Willkommen auf der Homepage der Forschungsstelle

 
Die Forschungsstelle Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie beschäftigt sich seit 1997 mit der Erforschung von themenzentrierten Beteiligungsverfahren. Die Arbeiten stehen unter der Fragestellung, ob und wie politische Entscheidungen anders getroffen werden, anders ausgedrückt: ob Qualifizierungspotentiale vorhanden sind.

Zu den themenzentrierten Beteiligungsverfahren können direktdemokratische Sachentscheidungen (Bürgerbegehren oder Volksbegehren) ebenso gefasst werden wie z.B. runde Tische, Diskussionsforen oder sog. Mediationsverfahren. Gemeinsam ist ihnen, dass die Sachthemen im Vordergrund stehen und nicht die Diskussion über geeignetes Personal.

Qualifizierungspotentiale themenzentrierter Verfahren – so die Annahme – liegen u.a. in der Möglichkeit, zur Transparenz des politischen Prozesses bzw. zur Rationalität der Entscheidungsfindung beizutragen. Mitunter tragen sie aber auch zu einem verbesserten Machtzugang für zuvor nichtberücksichtigte (schwächer organisierte) politische Interessen bei. Schwerpunkt der Arbeit der Forschungsstelle liegt derzeit bei direktdemokratischen Verfahren, also Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid auf Ebene der Staaten und Bundesländer (Zur Datenbank), Bürgerbegehren und Bürgerentscheid in den Städten und Gemeinden (zur Datenbank Bürgerbegehren). Leiter der Forschungsstelle ist Prof. Dr. Henry Maier (mail), wiss. Mitarbeiter ist Kai Pförster (mail) Auf der Seite finden Sie Informationen zu verschiedenen Aspekten. Vielen Dank für Ihren Besuch